● Uferweg 15, ehem. Brauerei Gassner
12.01.2008



«Manche Leute sagen: Grafikdesign ist nicht Kunst, es ist da, um zu kommunizieren. Diese fehlgeleitete Annahme geht davon aus, dass Kunst nicht kommuniziert. Dabei geht völlig vergessen, dass einige der grössten Leistungen in der Geschichte der Kommunikation von der Kunst her kamen. Ich denke, die Grenzen zwischen Grafikdesign und Kunst sind fliessend, und das ist gut so.»
— David Carson in einem Interview im Tages Anzeiger vom 16. Juni 2006 —

Grenzüberlegungen sind in der westlich geprägten Kultur omnipräsent. Ja gar ein wichtiger Teil der Kultur selbst. Teil unserer Sicherheiten. Wir setzten Grenzen und versuchen diese dann meist mit einem Wort zu umschreiben. Ist es jedoch nicht so, dass diese Grenzen ausserhalb unseres kollektiven Verständnisses im Grunde genommen in den wenigsten Fällen existieren.

Der Begriff Grafikdesign wurde von William Addison Dwiggins (1880 - 1956) 1922 geprägt. Vorher waren Drucker,Typografen,Schriftsetzer,Grafikerund Designeroft ein und dieselbe Person…
— Wikipedia —

Wo liegen also die Grenzen des Grafikdesigns heute? Wo liegen die Grenzen zwischen Grafikdesign und Kunst? Toulouse-Lautrec, Warhol und Konsorten lassen grüssen.

Seit Jahrzehnten loten Berner Grafikdesigner diese Grenzen aus. Angefangen beim Berner Grafiker Kurt Wirth (19171996). Sein Name steht an vorderster Front unter den führenden Schweizer Grafikern nach dem Zweiten Weltkrieg und ist unweigerlich verbunden mit dem Einfluss, den er auf die Blüte des Schweizer Plakats ausübte. Gleichzeitig war Kurt Wirth auch Künstler und nahm an zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen teil.

Dem Beispiel Wirths sind in der Neuzeit viele Berner Grafiker gefolgt. Heute sind Berner Grafiker internationaler den je ausgerichteter, gewinnen viele wichtige Preise, publizieren Bücher, werden in wichtigen Museen ausgestellt und sind Teil wichtiger Kunst- und Grafiksammlungen.

Grund genug den wichtigsten Grenzgänger eine Ausstellung zu widmen:

Stephan Bundi (*1950), François Chalet (*1970), Büro Destruct (*1992), Daddy broke my bike (*2005), Claude Kuhn (*1948), Moiré (*2000), Pedä Siegrist (*1968), Martin Woodtli (*1971).

All die genannten Grafiker arbeiten am Puls der Zeit, interpretieren Sie, lassen diese in Ihre arbeit fliessen und werden mit Ihren Produktionen gleichzeitig Teil davon. Auf Strassen, im TV, daheim und auf dem Netz. Ihre Grafik reicht von der Gebrauchsgrafik zur Autorengrafik zur Kunst bis zur animierten Grafik am TV oder auf dem Netz
KÜNSTLERINNEN
Stephan Bundi
François Chalet
Büro Destruct
Daddy broke my bike
Claude Kuhn
Moiré
Pedä Siegrist
Martin Woodtli
KURATORINNEN
Massimiliano Madonna
● PRESSE

MADONNA Konzepte & Kommunikation GmbH