● Kunsthalle Palazzo, Liestal
15.09. — 28.10.2018


Malerei, nichts als Malerei zeigt die Ausstellung Im Streiflicht. Im Streiflicht verfolgt keine These oder allerhöchstens die Behauptung, dass es im Medium der Malerei nach wie vor unzählige Wege gibt. Mögliche, verschiedenste Positionen der aktuellen Malerei also sollen ins Streiflicht gesetzt werden. So wird Im Streiflicht zum vielfältigen Streifzug, der augenscheinlich macht, was die Lust an der Malerei, was das malerische Können alles zur Erscheinung bringt.

‹Nichts als Malerei›: Das bedeutet, dass die Rede von der Malerei eine Chimäre ist (und immer war, zumindest seit der Romantik). ‹Nichts als Malerei› meint also eigentlich nichts Anderes als
Malerei en. Und die Lust daran, zu schauen, welch immenses Potenzial Malerei hat – ein brisant gegenwärtiges nämlich, nach wie vor: gegenständlich, abstrakt, ungegenständlich, konkret, gestisch, figurativ, ornamental, materiell, immateriell, erzählend, sinnlich: von der zurückhaltenden Tonigkeit von Vivian Suter bis zur leuchtend-gegenständlichen Farbigkeit von Anne Loch, von der immateriellen Malerei von Bruno Jakob bis zur expressiv-rhythmischen von Christian Lindow, vom freien Rückgriff auf das Konkrete bei Viktor Korol bis zur tänzerisch-gestischen Malerei von Renée Levi.

Kurz: Es gibt, es kann kein Dogma geben. Gegenstand der Ausstellung sind die Gegenständlichkeit und die Materialität der Malerei, immer im Vertrauen darauf, dass der Fluss der Farben, dass die Schichtung und die Vermählung der Farben zu starken Bildern führt – bei allem Zweifel, der ernsthafter Malerei eigen ist, gerade auch im Blick auf die lange Tradition der Malerei, die von Uwe Wittwer in seinem erstmals in der Schweiz zu sehenden Bilderbogen Im Widerschein aufgegriffen wird.

Im Streiflicht setzt so auf die Erfahrbarkeit der Malerei. Diese meint: Erweiterung der Wahrnehmung und zielt auf Grenzüberschreitungen.

Dabei sind wir uns unserer Grenzen bewusst. Wir haben bei der Auswahl der rund zwei Dutzend malerischen Positionen geradezu schmerzhaft erlebt, wie viele uns ebenfalls wichtige Künstlerinnen und Künstler wir nicht berücksichtigen können. Wir arbeiten aber daran, das Streiflicht demnächst weiter streifen zu lassen: noch mehr Malerei bitte, noch mehr Lust an der Malerei, noch mehr ‹nichts als Malerei›.
● Im Streiflicht: oder die Lust an der Malerei

Herausgeber: Massimiliano Madonna, Konrad Tobler
Verlag: Eigenverlag
Konzept: Massimiliano Madonna, Konrad Tobler
Mit Texten von: Konrad Tobler, Massimiliano Madonna, Laszlo Glozer
Gestaltung: Elisabeth Schwarzenbeck
Litho: Kösel GmbH
Druck: Kösel GmbH
ISBN: 978-3-033-06884-1
KÜNSTLERINNEN
Albrecht Schnider
Anne Loch
Bruno Jakob
Christian Lindow
Christian Vetter
Christine Streuli
Christoph Gugger
Dominik Stauch
Heinz Egger
Kotscha Reist
Lisa Hoever
Renée Levi
Uwe Wittwer
Viktor Korol
Vivian Suter
Marie Theres Amici
Samuel Blaser
Heinz Brand
Pascal Danz
Franz Fedier
Silvia Gertsch
Inga Häusermann
Heidi Künzler
Ida Maibach
Gregorio Pedroli
Jean Pfaff
Jean Scheurer
Wolfgang Zät
Martin Ziegelmüller
KURATORINNEN
Massimiliano Madonna
Konrad Tobler
AUTORINNEN
Massimiliano Madonna
Konrad Tobler
Laszlo Glozer

MADONNA Konzepte & Kommunikation GmbH