● Kunsthalle Palazzo, Liestal
05.05. — 17.06.2012


minimallinie bern – basel bündelt Werke von rund zwanzig Künstlerinnen und Künstlern aus Bern, Solothurn und Basel, versammelt Objekte und Zeichnungen, die eines gemeinsam haben: maximale Minimalität, Reduktion und Verdichtung. Eine wichtige Rolle spielen dabei historisch sicher konstruktive, konkrete und minimale Tendenzen, wobei die Werke in minimallinie bern – basel keineswegs einfach als »Post-Positionen« zu bezeichnen sind. Denn zu individuell, zu eigenständig, zu vielfältig und zu ausdifferenziert sind diese Positionen, die bis zur eigentlichen Dekonstruktion vorangetrieben sind.

minimallinie bern – basel lotet nicht nur einen geografischen Raum aus, sondern ist eine Topografie und Typologie einer ästhetischen Haltung, die insbesondere in Bern eine lange Tradition hat. Diese wird dokumentiert mit Werken von Eugen Gomringer, dem Erfinder der Konkreten Poesie, oder von Dieter Roth, der in seinem Frühwerk eine dezidiert konkrete Haltung vertrat.

minimallinie bern – basel ist generationenübergreifend – weil so deutlich wird, dass die Suche nach einer maximalen Minimalität seit den russischen Avantgardisten im Kern ein ästhetisches Programm ist, das nie ausgeschöpft ist. Mit Heinz Brand, Gunter Frentzel und Vaclav Pozarek sind Künstler der älteren Generation vertreten, die ihre Positionen seit den 1960er-Jahren konsequent und kontinuierlich entwickelt haben. Mit Livia Di Giovanna, Moéhna Kuehni oder Lukas Veraguth sind KünstlerInnen präsent, die noch am Anfang ihres Schaffens stehen, die Grundzüge ihrer Recherchen aber bereits weit vorangetrieben haben.

minimallinie bern – basel zeigt schliesslich mit dem Einbezug ausgewählter KünstlerInnen aus der Region Basel, dass das Maximal-Minimale / das Minimal-Maximale eine Strömung ist, die einen unverwechselbaren Teil der internationalen Gegenwartskunst darstellt. Und eine Linie, die wohl kaum je zu einem Endpunkt kommen wird.

● minimalliinie bern - basel

Herausgeber: Massimiliano Madonna, Konrad Tobler
Verlag: Eigenverlag
Konzept: Massimiliano Madonna, Konrad Tobler
Mit Texten von: Konrad Tobler
Gestaltung: Gestalt
Druck: Outbox
ISBN: Nicht vorhanden
KÜNSTLERINNEN
Giro Annen
Nino Baumgartner
Renata Bünter
Heinz Brand
Manuel Burgener
Beat Feller
Corsin Fontana
Gunter Frentzel
Livia di Giovanna
Daniel Göttin
Jürg Grünig
Christoph Gugger
Thomas Hauri
Dagmar Heppner

Claudio Magoni / Ursula Bohren
Mohena Kühni
Vaclav Pozarek
Boris Rebetez
Hagar Schmidhalter
Irene Schubiger
Jürg Stäuble
Lukas Veraguth
Niklaus Wenger
Peter Wüthrich
KURATORINNEN
Massimiliano Madonna
Konrad Tobler
AUTORINNEN
Konrad Tobler

MADONNA Konzepte & Kommunikation GmbH